BUNDcaches

Geocaching gibt es nicht nur auf den bekannten Plattformen in der uns geläufigen Form, sondern wird auch von verschiedenen Bildungsträgern verwendet, um deren jeweilige Themen zu vermitteln. So hat z.B. der BUND in Nordrhein-Westfalen „GPS-Bildungsrouten entwickelt, bei denen sich Kinder und Jugendliche bei verschiedenen interaktiven Stationen spielerisch mit verschiedenen Themen des Natur-, Umwelt- und Klimaschutzes befassen können.“ Dieses Caches sind nicht öffentlich gelistet, sondern stellen ein kostenpflichtiges Angebot dar. In Bornheim, Dortmund, Gütersloh, Köln und Bonn gibt es solche BUNDcaches.

Daneben hat der BUND Regeln für ein naturschutzverträgliches Geocaching formuliert. Die dort aufgeführten Punkte entsprechen im Wesentlichen unseren Spielregeln (Guidelines). Ein Cache, der

  • in Schutzgebieten über die ausgewiesenen Wege erreichbar ist
  • keine Ruhe- und Fortpflanzungsstätten bedrohter Tierarten berührt
  • nicht vergraben ist
  • keine potenziell gefährlichen Stoffe, Lebensmittel, stark riechende Gegenstände oder Artikeln ohne Jugendfreigabe enthält
  • nicht an gefährlichen Orten liegt und legal erreichbar ist

kann also sogar den Segen einer der großen Naturschutzorganisationen erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.