Brut- und Setzzeit

Die sogenannte Brut- und Setzzeit bezeichnet die Zeit, in der Tiere brüten beziehungsweise Junge zur Welt bringen. Die Brutzeit ist in NRW in § 52 Abs. 2 Nr. 5 Landesnaturschutzgesetz definiert vom 1. März bis 31. Juli, andere Bundesländer können abweichende Zeiten haben.
Weitere gesetzliche Regelungen wie z.B. § 39 Abs. 1 Bundesnaturschutzgesetz oder § 19a Bundesjagdgesetz legen besondere Schutzmaßnahmen zum Wohl des Jungwildes fest.

Weiterlesen

Der Landschaftsplan Köln auf der Schlussgerade – und was das für uns bedeutet

Anfang des Jahres hat die Stadtverwaltung nun nach mehreren öffentlichen Auslegungen die Beschlussvorlage für die Fortschreibung des Landschaftsplans Köln vorgelegt.

In der vorgeschlagenen Textfassung befindet sich KEIN Geocaching-Verbot mehr (Anlage 3 Seite 10 Nr. 11)! Es hat sich also in unserer Sache keine Veränderung mehr ggü. der Fassung der erneuten öffentliche Auslegung im Oktober/November 2019 ergeben. Diese Fassung ist aber noch nicht beschlossen!

Weiterlesen

Corona-Virus

Die NRW-Reviewer haben bekannt gegeben, dass aufgrund der derzeitigen Lage bis auf Weiteres keine neuen Geocaches, Geocaching Events, CITOs und Community Celebration Events in NRW veröffentlicht werden.

Aktuelle Infos hierzu findet ihr im regionalen Geocaching.com-Wiki für NRW und auf der Webseite der deutschen Reviewer.

„Die direkte Ansteckung von Mensch zu Mensch ist nachgewiesen, also sollten auch Geocacher Abstand voneinander halten.
Ob man sich an einem kürzlich besuchten Geocache bzw. dem Logbuch darin anstecken kann, wissen vermutlich selbst die Virologen nicht. Einfach weil man insgesamt noch zu wenig über das Virus weiß. Wer auf die Suche geht, sollte aber in jedem Fall peinlich auf die Hygiene achten. Also z.B. Einweghandschuhe und Handdesinfektionsmittel (bzw. entsprechende Tücher) benutzen und sich zuhause sofort sehr gründlich die Hände waschen.“

Kommentar unter der o.g. Bekanntmachung auf gc-reviewer.de

Offizielle Informationen zum Corona-Virus findet ihr
auf dem Landesportal NRW
beim NRW Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales
beim Robert Koch Institut
bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Bleibt gesund und haltet Abstand!

Geocaching-Messestand (updated)

Auch in diesem Jahr wird es wieder einen Geocaching-Stand auf der Messe Jagd und Hund in Dortmund geben. Vom 28. Januar bis 2. Februar besetzen Geocaching-Vereine und engagierte Einzelpersonen den Stand 8.F04 in Halle 8. Auch unser Verein Geocaching Rheinland wird wieder vertreten sein. Wir stehen dort den Messebesuchern als Ansprechpartner für allgemeine Fragen oder konkrete Probleme zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Besuch und bedanken uns schon jetzt beim Geocaching Kreis Steinfurt e.V. für die Organisation im Vorfeld sowie beim Geocaching Schleswig-Holstein e.V., Geocachern aus dem Sauerland, Opencaching und einem Umweltcacher für die tatkräftige Unterstützung!

Update: Einen ausführlichen Bericht zum Messestand gibt es im Geocaching-Blog.

Geocacher und das Heckenprojekt des BUND Köln

Die Kreisgruppe Köln des BUND hat das Projekt „Urbane Hecken und Säume“ gestartet. Dabei sollen u.a. vorhandene Hecken in Köln auf einer Karte erfasst werden. Da wir Geocacher sowieso mit GPS-Geräten in der Landschaft unterwegs sind, lag es nahe, den Projektleiter zum letzten Klaav und Tratsch einzuladen, um dort das Projekt einmal vorzustellen.

Weiterlesen

Projekt „Natursport.Umwelt.Bewusst“ beendet

Das Projekt „Natursport.Umwelt.Bewusst“ des Deutschen Wanderverbands ist Ende September zu Ende gegangen. Es hat uns sehr gefreut, dass wir als Verein Geocaching Rheinland e.V. das Projekt im Beirat begleiten durften. Neben den geknüpften Kontakten bleiben vor allem die aus dem Projekt entstandenen Materialien, die es auch zum Herunterladen auf der Projektseite gibt. Vieles davon können wir für unsere Vereinsarbeit sehr gut verwenden.

Weiterlesen

Ein Update zum Zwischenstand

Heute waren schon Gratulationen zur Änderung des Landschaftsplans Köln unterwegs. Darüber haben wir uns natürlich sehr gefreut, ABER nach unserer Einschätzung ist es dafür noch ein kleines bisschen zu früh. Zum Hintergrund:

Die Stadtverwaltung hat heute bekannt gegeben, dass „auf Grund der fristgerecht vorgebrachten Anregungen … inhaltliche Änderungen an der textlichen Entwurfsfassung der 12. Landschaftsplanänderung erforderlich geworden“ sind und deshalb die geänderten Entwürfe nochmals in der Zeit vom 21.10.2019 bis 22.11.2019 öffentlich ausgelegt werden sollen. Ein Punkt sind „inhaltliche Änderungen beim Geocaching-Verbot“.

Wir wollen aber keinesfalls dem Ergebnis dieser erneuten öffentlichen Auslegung vorgreifen. Es gibt auch immer noch keinen veröffentlichten Entwurf der beabsichtigten Neufassung. Daher bleibt zunächst nur „weiter Daumen drücken“. 

Ein Zwischenstand zum Landschaftsplan Köln

Wie schnell die Zeit vergeht. Im März hatten wir euch aufgerufen, bei der Stadt Köln eure Argumente gegen ein geplantes Geocachingverbot vorzutragen. Viele sind diesem Aufruf gefolgt. Dafür ein ganz großes DANKESCHÖN! Wir haben uns sehr über die vielfältige Unterstützung, die Diskussionen, die Events und die persönlichen Rückmeldungen gefreut.

Nach einem nochmaligen Gespräch mit der Stadtverwaltung bekamen wir dann schließlich Signale, dass eure und unsere Aktivitäten wohl tatsächlich Gehör gefunden hätten. Es gibt aber bislang keinen neuen öffentlichen Entwurf der Verwaltung, so dass wir bislang auch nichts genaues wissen. Trotzdem war es uns nach so langer Zeit nun ein Anliegen, euch diese vorläufige Rückmeldung zu geben. Darüber hinaus gilt weiterhin unsere Zusage, dass wir euch informieren werden, sobald es etwas Neues zu diesem Thema gibt.

Ein wenig Juristerei

Das Projekt „Natursport.Umwelt.Bewusst“ des Deutschen Wanderverbands hat sich auch mit den rechtlichen Rahmenbedingungen des Geocachings beschäftigt und dazu zwei Ausarbeitungen veröffentlicht. Wer sich also etwas genauer in diese Thematik einlesen möchte, findet auf der Downloadseite des Projekts u.a.: