Bitte helft uns, ein Geocaching-Verbot abzuwenden

Die Kölner Stadtverwaltung hat inzwischen ihren Entwurf für die Fortschreibung des Landschaftsplan Köln vorgelegt. Darin ist weiterhin vorgesehen, in Naturschutzgebieten und an Naturdenkmalen Geocaching grundsätzlich zu verbieten sowie in den sog. geschützten Landschaftsbestandteilen außerhalb technischer Infrastruktur (z.B. Parkbänke). Nähere Infos findet Ihr hier. Natürlich bemühen wir uns als Verein weiterhin die Stadt von diesem Plan abzubringen.

Seit dem 08.03. und noch bis zum 12.04.2019 liegt der Plan öffentlich aus und jede*r kann in dieser Zeit Einwände vortragen. In dieser Phase kann der Verein Geocaching Rheinland e.V. eure Unterstützung dringend gebrauchen.

Bitte schreibt innerhalb der oben genannten Frist einen Brief an die Stadtverwaltung.

Wir haben für Euch ein Musterschreiben (.docx) vorbereitet, das Ihr gerne verwenden könnt. Wenn Ihr möchtet, bringt darüber hinaus eigene Gedanken aufs Papier. Bitte bleibt bei allem Unverständnis über die geplante Regelung freundlich und sachlich. Beschimpfungen oder Wutausbrüche sind unserem Anliegen nicht dienlich.

Sehr gerne könnt Ihr diesen Aufruf und das Musterschreiben auch an Nicht-Vereinsmitglieder und bei euren GC-Stammtischen und CITOs weitergeben.

Mögliche Stichpunkte für Euren persönlich formuliertes Einspruch:

  • Fordert die Stadt Köln auf, auf das Verbot zu verzichten
  • schildert, was Geocaching für euch bedeutet und wie es eure Wahrnehmung der Umwelt geprägt hat
  • verweist auf unsere Spielregeln – die Guidelines von Groundspeak, die u. a. sicherstellen sollen, dass die Umwelt nicht durch unser Spiel geschädigt wird
  • erwähnt den Reviewing-Prozess und die Möglichkeit, dass jeder Mitspieler problematische Caches archivieren lassen kann (Needs Archive -> NA-Logs)
  • berichtet von CITO-Events, bei denen Geocacher sich aktiv für die Umwelt einsetzen und/oder wie ihr euch in der Landschaft verhaltet
  • beschreibt, wie ihr euch durch ein Geocaching-Verbot und die Diskussion darum stigmatisiert fühlt
  • vergleicht Köln mit anderen Städten, die Geocaching aktiv in ihr Tourismuskonzept aufgenommen haben oder die mit Geocachern positiv im Gespräch sind (z. B. Düsseldorf).
  • flechtet – wenn ihr wollt – die Aktivitäten von Geocaching Rheinland e.V. und anderen Geocachern ein, um Konflikte zu vermeiden und als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.